Führen aus der Zukunft - Kunst des Gelingens

in-house-Seminar / Training

Zukunft ist neu und ungewiß. Unsicherheit versuchen wir durch Planung zu reduzieren. Wir stützen uns dabei auf unsere Erfahrung in der Vergangenheit. Je mehr Vergangenheit Sprungbrett ist Zukunft zu meistern, um so mehr prolongieren wir Altes (Vergangenheit) in Neues (Zukunft).

Zunehmend schneller und tiefgreifender werdender Wandel zeigt, daß aus der Zukunft anderes gefordert wird, als sich aus der Vergangenheit erdenken läßt. Für eine Zu-kunftsgestaltung sind alte erfolgreiche Handlungsmuster oft unzulänglich, für ein Zukunftsver-ständnis reichen bisherige Vorstellungs- und Urteilsgewohnheiten nicht aus.

Wie kann sich Leitung auf etwas einstellen, was sich noch im "Schoß ungewisser Zukunft" verbirgt?

Wir können Spuren der Zukunft in der Gegenwart erspüren, wenn wir uns von Vergangenheitsfixierungen befreien, aber unseren Erfahrungswert beibehalten. Der Mensch kann das. Es ist eine Frage des Wahrnehmens, Denkens und des Mutes, sich aus Bekanntem (Vergangen-heit) in scheinbar Unsicheres (Zukunft) bewegen zu wollen. Erspüren der Zukunft („Presencing“, wie es Prof. Dr. C.O. Scharmer vom MIT / USA nennt) und sein Handeln danach auszurichten kann methodisch trainiert werden, ohne jemals den Bereich rationaler Klarheit zu verlassen.

Es führt zu Handlungssicherheit im (scheinbar) Ungewissen. 

1

Zielgruppen

Leitungskräfte
Angehende Leitungskräfte
Mitarbeiter/innen mit Leitungsinteresse 

2

Schwerpunkte

• Unterschied zw. Vergangenheit u. Zukunft
• Das Konzept „Presencing“
• Training an der Praxis:
o Urteilsprozesse vergegenwärtigen
o Vergangenheits-Muster identifizieren 

o Fixierung lösen 
o Erfahrungswert herausarbeiten
o Wahrnehmung der Zukunftsspuren
o Zukunft rational begreifen
o Zukünftiges entscheiden

• Vermittlung „Führen aus der Zukunft“

3

Trainingsziele / Nutzen

Was „Führen aus der Zukunft“ theoretisch und praktisch bedeutet und mit welchen Fähigkeiten Führungskräfte „aus der Zukunft führen“ können, wird in diesem Seminar dargestellt und trainiert. Sie erlernen an Ihren Praxisbeispielen konkrete Methoden und Trainingstechniken des „Presencing“ und des „sicheren Führens im Ungewissen“. Ebenfalls bekommen Sie Vorgehensweisen an die Hand, wie Sie „Führen aus der Zukunft“ motivierend vermitteln können.

Formate

Variante (a): 1 Tag:
Komprimiertes Format

Zeitstruktur
4 TE á 90 Min., 2 Aktivpausen und 1 Mittagspause
Zeitfenster
09:00h-16:30h (Dauer: 7,5h)
Gruppengröße
Max. 12 Tln.

Variante (b): 2 Tage
Standard-Format

Zeitstruktur
An beiden Tagen 4 TE á 90 Min., 2 Aktivpausen und 1 Mittagspause
Zeitfenster
An beiden Tagen 09:00h-16:30h (Dauer pro Tag: 7,5h; Trainingsgesamtzeit 15h); zwischen dem 1. und 2. Training sollten mindestens 2 Wochen Abstand liegen, in denen das Erlernte ausprobiert werden kann.
Gruppengröße
Max. 15 Tln.

Variante (c): 2 x 1/2 Tag
Fokal-Format

Es werden 2 Gruppen getrennt trainiert: Die eine Gruppe jeweils vormittags, die andere nachmittags. Es können insgesamt mehr Personen teilnehmen, der Inhalt ist komprimiert wie bei Variante (a), aber Trainings- und Evaluationseffekte von Variante (b) kommen hinzu.

Zeitstruktur
An beiden Tagen für jede Gruppe 2 TE á 90 Min. u. 1 TE á 30 Min., 2 Aktivpausen
Zeitfenster
Gruppe 1 jeweils 09:00h-13:00h; Gruppe 2 jeweils 13:30h-17:30h (Dauer pro Tag pro Gruppe: 4h, pro Gruppe insg. 8h, Trainingsgesamtdauer 16h); zwischen dem 1. und dem 2. Trainingstag sollten mindestens 2 Wochen Abstand liegen.
Gruppengröße
Max. 9 Tn. pro Gruppe / insgesamt 18 

Variante (d): an 4 Tagen 4 x 90 Min.
Flash-Format

Es werden 4 Gruppen getrennt gecoacht: Zwei Gruppen jeweils 90 Minuten vormittags, die beiden anderen jeweils 90 Minuten nachmittags. Der Turnus wiederholt sich an 4 Tagen mit einem Abstand von ca. 2 Wochen zwischen den einzelnen Trainingstagen. Vorteile: Die Teil-nehmer/innen werden nur kurz aus ihren Arbeitsabläufen abgezogen. Das Training hat die Intensität eines Coachings. Es ist Einzelcoaching, das von der Gruppendynamik profitiert.

Zeitstruktur
Pro Tag pro Gruppe 1 TE á 90 Min.
Zeitfenster
09:00h-16:30h an allen 4 Trainingstagen
1.Gruppe 09:00h-10:30h
2.Gruppe 11:00h-12:30h
3.Gruppe 13:00h-14:30h
4.Gruppe 15:00h-16:30h
Gesamtdauer pro Gruppe: 4 x 90 Min. = 6h, Trainingsgeamtzeit 24h
Gruppengröße
Max. 4 Tln. pro Gruppe / insgesamt 16 Tln.

Arbeitsweise

Selbst-Befähigung der Teilnehmer/innen durch Begeisterung und Freude ist das Motto.

Der Methodenkomplex orientiert sich an Verfahren:

• der Imagination 
• Systemischer Inszenierung
• der Lösungsfokussierung 
• des Embodiments

MiniMax-Methodik

Fachspezifischen Input geben,
impuliseren, interaktiv kommunizieren, inszenieren, Gruppendynamik nutzen, Imitation anregen (effektivste und natürlichste Lernform), ausprobieren und reflektieren fördern, nachjustieren und verankern veranlassen

Es werden nur Techniken geübt,

die alltagstauglich und damit nahezu ohne Zusatzaufwand in den Alltag integrierbar sind (nicht zusätzlich etwas tun, sondern das sowieso-schon-Getane etwas anders, nämlich hilfreicher tun)

die demjenigen, der sie einsetzen will, nahe liegen, die anknüpfen können an etwas, was er schon bereits in dieser Richtung getan hat

Es wird verdeckt gearbeitet (kein „Outcoming“ Einzelner, trotzdem arbeiten an persönlichem Erleben und Verhalten) 

Trainings-Material

Nach jeder Trainingseinheit erhalten die Teilnehmer/innen per Email ein Skript in Form einer pdf-Datei, das individuell abgestimmt ist auf das in dieser Einheit durchgeführte Training. Es enthält Methoden/Übungen und Erklärungen.

Ausstattung

• Beamer
• Flip-Chart
• Moderatorenkoffer
• Pin-Wand
• Stuhl und Tisch / Tln.

Built with Mobirise web template