Einzelthemen (3)
Themen Spezial: Freie Wohlfahrt

(1)
Abgrenzung im Pflegeberuf
Ambivalenz: Zuwendung - Selbstfürsorge

(2)
Problempatienten und -angehörige
Wie der Umgang gelingen kann

(3)
Resiliente Teilhabe 60plus - Bedarfe erkennen, verstehen, erfüllen


Abgrenzung im Pflegeberuf


Ambivalenz: Zuwendung - Selbstfürsorge

Unsicherheit blockiert unsere Fähigkeiten, Herausforderungen zu meistern.
Je häufiger erlebt wird, daß unsere gewohnten Handlungsmuster den Anforderungen nicht ausreichend gewachsen sind, desto mehr stellen sich Hiflosigkeit, Ohnmacht, Bedrohung und sogar Angst ein.
Veränderungen, vor allem wenn sie plötzlich auftauchen und irreversibel erscheinen, sind prädestiniert zu verunsichern. Wir leben in einer Zeit der Verunsicherung!
In Situation der Verunsicherung benötigen wir Mut und Vertrauen - und genau das ist es, was uns Verunsicherung raubt.
Es scheint zunächst schwer, Mut und Vertrauen in unsicheren Situationen willkürlich zu aktivieren. Aber es geht leichter als gedacht. Zahlreiche, individuell anpassbare Techniken und Methoden des Selbstmanagements, Sicherheit zu gewinngen, stehen zur Verfügung.
Eckpunkte sind Antworten auf die Fragen: Was löst bei mir tatsächlich Verunsicherung aus? Wie zeigt sich die Verunsicherung konkret? Wie gehe ich damit um mit welchem Ergebnis? 

Leitungskräfte
Mitarbeiter/innen
Einzelpersonen (individuell vereinbartes Coachingformat) 


Schwerpunkte
• Wichtige Resilienzfaktoren verstehen
• Bedeutung psycho-physiologischer Zweieinigkeit im Alltag
• Praxis der Aktivierung eigener Resilienzkompetenz
  o Schlüssel-Techniken üben
  o Resilienzblockaden identifizieren
  o Resililenblockaden überwinden
 o Resilienzkompetenz vermitteln können 

Was unter Resilienz praktisch zu verstehen ist und wie Sie selbst eigene Resilienz nutzen und aktivieren können, wird Ihnen in diesem Training vermittelt. Sie erlernen an praktischen Beispielen ihres beruflichen und privaten Alltags Selbstmanagement-Techniken zur Aktivierung ihrer Resilienzkompetenz, die sie in der Praxis leicht umsetzen und situationsspezifisch anpassen können. Darüber hinaus sind diese Verfahren auch dazu geeignet, sie weiter an Mitarbeiter (m/w) und Kollegen, Familienmitglieder oder Freunde weiterzugeben. Außerdem überträgt sich eigene Resilienzkompetenz gemäß dem Prinzip „Lernen am Modell“ auf die eigene Umgebung, die es positiv zurückspiegelt.