Einzelthemen in-House (12)
Ich-Kompetenz

Ich als Leitung - Ich im Beruf - Ich egal wo


Führen aus der Zukunft

Kunst des Gelingens
Ich als Leitung

Zukunft ist neu und ungewiß. Unsicherheit versuchen wir durch Planung zu reduzieren. Wir stützen uns dabei auf unsere Erfahrung in der Vergangenheit. Je mehr Vergangenheit Sprungbrett ist Zukunft zu meistern, um so mehr prolongieren wir Altes (Vergangenheit) in Neues (Zukunft).

Zunehmend schneller und tiefgreifender werdender Wandel zeigt, daß aus der Zukunft anderes gefordert wird, als sich aus der Vergangenheit erdenken läßt. Für eine Zu-kunftsgestaltung sind alte erfolgreiche Handlungsmuster oft unzulänglich, für ein Zukunftsver-ständnis reichen bisherige Vorstellungs- und Urteilsgewohnheiten nicht aus.

Wie kann sich Leitung auf etwas einstellen, was sich noch im "Schoß ungewisser Zukunft" verbirgt?

Wir können Spuren der Zukunft in der Gegenwart erspüren, wenn wir uns von Vergangenheitsfixierungen befreien, aber unseren Erfahrungswert beibehalten. Der Mensch kann das. Es ist eine Frage des Wahrnehmens, Denkens und des Mutes, sich aus Bekanntem (Vergangen-heit) in scheinbar Unsicheres (Zukunft) bewegen zu wollen. Erspüren der Zukunft („Presencing“, wie es Prof. Dr. C.O. Scharmer vom MIT / USA nennt) und sein Handeln danach auszurichten kann methodisch trainiert werden, ohne jemals den Bereich rationaler Klarheit zu verlassen.

Es führt zu Handlungssicherheit im (scheinbar) Ungewissen. 

Leitungskräfte
Angehende Leitungskräfte
Mitarbeiter/innen mit Leitungsinteresse  
Einzelpersonen (individuell vereinbartes Coachingformat) 

• Unterschied zw. Vergangenheit u. Zukunft
• Das Konzept „Presencing“
• Training an der Praxis:
   o Urteilsprozesse vergegenwärtigen
   o Vergangenheits-Muster identifizieren
   o Fixierung lösen
   o Erfahrungswert herausarbeiten
   o Wahrnehmung der Zukunftsspuren
   o Zukunft rational begreifen
   o Zukünftiges entscheiden
• Vermittlung „Führen aus der Zukunft“

Was „Führen aus der Zukunft“ theoretisch und praktisch bedeutet und mit welchen Fähigkeiten Führungskräfte „aus der Zukunft führen“ können, wird in diesem Seminar dargestellt und trainiert. Sie erlernen an Ihren Praxisbeispielen konkrete Methoden und Trainingstechniken des „Presencing“ und des „sicheren Führens im Ungewissen“. Ebenfalls bekommen Sie Vorgehensweisen an die Hand, wie Sie „Führen aus der Zukunft“ motivierend vermitteln können.


Emergenz

Kraft des Teambuildings
Ich als Leitung

Teamgeist, Corporate Identity, gemeinsame Zielvisionen. Mit diesen Idealen gut laufender Teams will man besser komplexe Projektarbeit bewältigen, flache Hierarchien ermöglichen, zu viele Führungspositionen vermeiden, Mitarbeiter/innen zu Leistung motivieren, Innovationen fördern und Mitarbeiterwünsche erfüllen.

Dahinter stehen uralte Gemeinschaftsmodelle, die im „Zeitalter der Singularität und Egozentrierung“ einen immer höheren Anspruch an Teamleitungen stellen und kontraproduktive Sozialdynamismen (z.B. Mobbing, Intrigen, Demotivation, Rollen-Konflikte, Verantwortungs-Diffusion, Trittbrettfahrer) erst richtig in Schwung bringen.

Charakteristisch für diese Modelle sind unter anderem (a) die „Leistungsgemeinschaft“, (b) der „additive Synergiegedanke“ (gemeinsam stärker), (c) die „retrograde Ausrichtung“ (nur auf bisher vorhandene Fähigkeiten aufbauen). Folge ist die wachsende Dominanz des schwächsten Teammitglieds.

Vor allem die der Generation X folgenden Jahrgänge (ca. ab 1980) beginnen immer weniger in dieses Modell zu passen. Um substantielle Teamleistung zu fördern, müssen heute Team-Interaktionen gefördert werden, welche die bisher vernachlässigte Zukunftsressource „Emergenz“ aktivieren. Bisherige Modelle des Teambuildings müssen erweitert werden zu einem Modell, das primär auf „Resonanzprozessen“ aufbaut statt auf Steuerung eines Umfelds aus einem Zentrum.

Neben der Fähigkeit eines Perspektivwechsels bedarf es Veränderungen im Verständnis der Teamführungsrollen und Erweiterung der Methoden, Teams zu bilden, zu befähigen und am Laufen zu halten. 

Leitungskräfte mit Teamverantwortung
Angehende Leitungskräfte mit Teamverantwortung


• „Resonanzprozesse als Teamdynamik“ verstehen
• „Emergenz als Kraft der Teambildung“ verstehen
• Praxis Teambildung durch:
   o Bilden von Interaktionsräumen
   o Initiation von Resonanzprozessen
   o Begleiten von Reflektionsprozessen
   o Entstandene Emergenz nutzen
   o Negative Sozialdynamik kompensieren
• Emergente Teambildung motivierend vermitteln

Was emergente Teambildung theoretisch und praktisch bedeutet und mit welchen Fähigkeiten sie zum Erfolg führt, wird in diesem Training vermittelt. Sie erlernen an praktischen Beispielen Teambildungstechniken und -methoden, die Sie in der Praxis leicht umsetzen und situationsspezifisch anpassen können. Sie stärken damit Ihr Team, machen es gewappnet gegen Risiken und offen für Chancen. Ebenfalls erfahren Sie, wie Sie emergente Teambildung motivierend vermitteln können.


Spuren der Corona-Zeit

Psychische Belastungen erkennen, verstehen, handhaben
Ich im Beruf

 „Homeoffice“, „Homschooling“, „social distancing“, „Ausgangssperren“ und viele andere politische Maßnahmen führen bei zahlreichen Menschen generationenübergreifend zu psychischen Belastungen, die zu veränderten, bisher eher ungewohnten Verhaltens- und Erlebensweisen führen.

Führungskräfte, Kollegen (m/w) und die Betroffenen selbst sind auf den Umgang mit diesen psychischen Veränderungen meistens nicht vorbereitet. Es bedarf dazu keiner therapeutischen Fachkompetenz.

Hilfreich für alle Seiten sind:
Verstehen der Psychodynamik,
Sensibilisierung auf frühe Anzeichen psychischer Beeinträchtigung,
empathische Einstellung zu Person und Situation,
verfeinerte Technik der Kommunikation. 

Leitungskräfte,
Mitarbeiter/innen,
Teams mit alltäglichem internem oder externen Kundenkontakt
Einzelpersonen (individuell vereinbartes Coachingformat)

• Psychodynamik in Corona-Zeiten: Wie tickt unsere Psyche?
• Wie äußeren sich psychische Überbelastungen?
• Techniken des Selbstmanagements, um psychische Überbelastung abzufedern.
• Kommunikation in psychisch belastender Situation  

Psychische Überbelastung rechtzeitig zu erkennen und zu verstehen, hilft, besser damit umgehen und dadurch Beeinträchtigungen mildern und Erkrankung vermeiden zu können. Das gilt gleichermaßen für Führungskräfte, Kollegen (m/w) und psychisch Gestresste.


Sicherheit gewinnen im Unsicheren

Ich egal wo

Unsicherheit blockiert unsere Fähigkeiten, Herausforderungen zu meistern.
Je häufiger erlebt wird, daß unsere gewohnten Handlungsmuster den Anforderungen nicht ausreichend gewachsen sind, desto mehr stellen sich Hiflosigkeit, Ohnmacht, Bedrohung und sogar Angst ein.
Veränderungen, vor allem wenn sie plötzlich auftauchen und irreversibel erscheinen, sind prädestiniert zu verunsichern. Wir leben in einer Zeit der Verunsicherung!
In Situation der Verunsicherung benötigen wir Mut und Vertrauen - und genau das ist es, was uns Verunsicherung raubt.
Es scheint zunächst schwer, Mut und Vertrauen in unsicheren Situationen willkürlich zu aktivieren. Aber es geht leichter als gedacht. Zahlreiche, individuell anpassbare Techniken und Methoden des Selbstmanagements, Sicherheit zu gewinngen, stehen zur Verfügung.
Eckpunkte sind Antworten auf die Fragen: Was löst bei mir tatsächlich Verunsicherung aus? Wie zeigt sich die Verunsicherung konkret? Wie gehe ich damit um mit welchem Ergebnis? 

Jede Frau und jeder Mann
Einzelpersonen (individuell vereinbartes Coachingformat) 

• Komplexität der Verunsicherungs-Dynamik verstehen
• Erkennen eigener (alltäglicher) Verunsicherung
• Praxis:
  o Techniken "Sicherheit gewinnen im Unsicheren"
  o Mut- und Vertrauens-Blockaden lösen 

Was Verunsicherung, Hilflosikgeit, Überforderung und Angst theoretisch und praktisch bedeuten und wie Sie Ihre eigene Resilienz gegen Verunsicherung und Lähmung eigener Kompetenzen aufbauen können, wird Ihnen in diesem Training/Seminar vermittelt. Sie erlernen an praktischen Beispielen Ihres Alltags Selbstmanagementtechniken zur Aktivierung Ihres Muts und Vertrauens in verunsichernden Situationen, die Sie in der Praxis leicht umsetzen und situationsspezifisch anpassen können. Sie stärken damit Ihr psycho-physiologisches Immunsystem, werden weniger verunsichert und streßanfällig und haben Zugriff auf Ihre Bewältigungsfähigkeiten.


Kommunikation in schwieriger Situation

Ich im Beruf

Beziehungen in Teams, Gruppen, zu Vorgesetzten und Unterstellten, zu Kunden und Dienstleistern können vorübergehend oder dauerhaft zum belastenden Problem werden, ja sich sogar zum destruktiven Konflikt auswachsen.

Das menschliche Mittel der Wahl ist: Kommunikation - und zwar auf allen Ebenen und Kanälen.

Weniger geht es darum, neue und teils befremdende Techniken zu trainieren, sondern um den Einsatz solcher Kommunikationsformen, die uns individuell eigen sind und auch in schwierigen Situationen nützen.

Wir haben diese in der Regel ganz natürlich zur Verfügung, jedoch nützen wir sie aus den verschiedensten Gründen nicht, z.B. weil sie uns nicht bewußt sind oder wir uns auf eine bestimmte Art versteift haben.

Auf Aktualisierung unserer eigenen, vielfältigen Kommunikations-Ressourcen – darauf kommt es an.

Leitungskräfte
Mitarbeiter/innen
Einzelpersonen (individuell vereinbartes Coachingformat) 

• Sensibilisierung für schwierige Kommunikation  
• Eskalations-Prophylaxe 
• Den eigenen Kommunikations-Stil finden
• Lösungsorientierte Kommunikations-Methodik
• Auswege, wenn Kommunikation zu scheitern droht 

Das Seminar/Training ist darauf ausgerichtet, daß Sie, ohne sich zu verbiegen, Ihren eigenen Kommunikationsstil für stressbesetzte Situation finden, sich authentische Techniken und Kommunikations-Kniffe aneignen und auf Effizienz in der Praxis prüfen können.